Willkommen

Atem- und Körperarbeit

Skan Körpertherapie geht auf Wilhelm Reichs Vegetotherapie zurück. Über Atmung, Körperwahrnehmung und Gefühlswahrnehmung werden Blockierungen in uns aufgespürt und gelöst. Blockierungen meint in diesem Fall alles das, was unseren kraftvollen Lebensfluss behindert und uns im Alltag stört. Die körperorientierte Psychotherapie Skan arbeitet – vereinfacht ausgedrückt – mit dem Körpergedächtnis. Was bedeutet das?

Unser Körpergedächtnis

Nicht nur unser Gehirn, sondern der gesamte Körper speichert im Laufe unseres Lebens Erinnerungen ab. Die Erinnerungen in unserem Körpergedächtnis sind in unserem Bewusstsein oft  nicht mehr präsent.

Aber dennoch sind sie vorhanden und beeinflussen unsere Persönlichkeit und unseren Alltag. Manchmal haben wir eine Ahnung, dass in uns was am „Arbeiten“ ist, können es aber nicht greifen, nicht richtig zu fassen kriegen.

Im Körper spiegeln sich – auch traumatische Erlebnisse – ganz konkret wider: als muskuläre und zelluläre Blockierungen. Der Körper hält an diesen Stellen etwas fest, das in unserer bewussten Erfahrung vielleicht zu schmerzhaft war, so dass es von unserer bewussten Wahrnehmung ferngehalten wird. Dies ist ein wunderbarer und notwendiger Schutzmechanismus des Menschen. Aber auch für das Schutzsystem kann es manchmal zu viel werden und wir bemerken körperliche und/oder seelische Schmerzen.

Skan Körpertherapie

Die Atem- und Körperarbeit Skan bietet eine effektive Möglichkeit, aufzuspüren und hinzuspüren, was in uns festsitzt. Das können Blockierungen sein, nicht selten auch wunderbare Erlebnisse mit unserer Lebenskraft. Mithilfe bestimmter Atemtechniken und Körperwahrnehmungsübungen kann „Festgehaltenes“ in Bewegung kommen. Das ist auch die ursprüngliche Bedeutung von dem Wort SKAN es bedeutet in Bewegung sein.

Alles erzählt, aber nichts hat sich geändert?

Manchmal braucht es eine andere Sprache als das gesprochene Wort, in der Sie sich sich ausdrücken können. Die Körpersprache kann Ihnen Ihre Lebensgeschichte aus einer neuen Perspektive erzählen, und Ihre Geschichte auf emotionaler und körperlicher Ebene verarbeiten lassen. Es ist mittlerweile erwiesen, dass Erkenntnisse Verhaltensänderungen nur hervorbringen, wenn sie auch an entsprechende emotionale Erfahrungen geknüpft sind.

Manchmal lassen sich emotionale Erfahrungen besser über den Körper herbeiführen als über den Verstand.

In meinen Sitzungen unterstütze ich Sie dabei, Ihren Körper zu spüren, in sich hineinzufühlen. Ich lade Sie dazu ein, sich auszudrücken mit dem, was gerade ansteht. Dazu biete ich einen geschützten, wertfreien Raum und einen authentischen Kontakt an.

Kontakt: Tanja Onken, info@berlin-skan.de,
+49 (163) 15 83 155